Sie sind hier: Home > Schulaktivitäten > Berufemarkt 2016 > 
DeutschEnglishFrancais
18.11.2017 : 20:07 : +0100

Berufemarkt 19.11.2016 am SBBZ + MEFA

Seit 18 Jahren findet einmal jährlich der Berufemarkt der Wartburgregion statt, abwechselnd in der der Dualen Hochschule Eisenach und dem Staatlichen Berufsbildungszentrum Bad Salzungen.
In diesem Jahr wurde der Berufemarkt um die 1. Jobmesse erweitert, die in Zusammenarbeit mit der Thüringer Agentur für Fachkräftegewinnung (ThAFF) angeboten wird.

Ziel des Berufemarktes ist es, Schulabgängern für ihre Berufswahl eine breite Orientierung und Zugang zu den Firmen der Region und deren Ausbildungsmöglichkeiten zu geben, um sie als Nachwuchsfachkräfte in der Region zu halten. Außerdem sollen Fachkräfte und Pendler davon überzeugt werden, dass die Wartburgregion viele Möglichkeiten für eine berufliche Zukunft bietet.

Neuer Besucherrekord am SBBZ + MEFA Bad Salzungen

 
 

 

74 Aussteller aus Branchen wie Handwerk, Industrie oder Sozialwesen waren auf dem Berufemarkt vertreten, der von mehr als 1000 interessierten Gästen besucht wurde.


Zudem konnten sich die Gäste ein Bild vom Staatlichen Berufsbildungszentrum und Medizinischer Fachschule Bad Salzungen als moderne Ausbildungsstätte für zahlreiche Berufsfelder machen.
Besonders großes Interesse zeigten bestand an dem vielfältigen Möglichkeiten über eine attraktive Vollzeitschulform die weitere Qualifikation und berufliche Perspektive zu erweitern. (Weitere Infos hier.)

Der Ausstellerbereich im Erdgeschoss

 

Frau Salamann sorgte mit ihrem Team "Küche" dafür das kein Gast hungrig nach Hause gehen musste und Frau Brandt mit dem Team "Gastro" brachte die Speisen an den Mann bzw. Frau.

Wie auch bei der Veranstaltung viele Gastronomen beklagten, fehlen in unserer Region unzählige Köche und Restaurantfachkräfte. Schuld an der Misere ist, dass die Köche und Restaurantfachkräfte im 2 Lehrjahr nach Gotha in die Berufsschule reisen müssen. Viele Azubi aus unsere Region scheuen die weite Fahrt und unnötigen Kosten und erlernen daher einen Beruf, der hier vor Ort beschult wird. Hotels, Restaurants und Gaststätten sind die Leidtragenden und suchen händeringend nach ausgebildeten Fachkräften.

Für das leibliche Wohl war gesorgt