Sie sind hier: Home > Schulaktivitäten > Ministerin Fr. Dr. Klaubert > 
DeutschEnglishFrancais
24.9.2018 : 22:25 : +0200

Ministerin für Bildung, Jugend und Sport, Frau Dr. Birgit Klaubert zu Besuch

Schulleiter Andreas Schwanz begrüßte sie und die weiteren Gäste ganz herzlich.
Als Gäste waren anwesend: der stellv. Landrat Herr Udo Schilling,
der Bürgermeister der Stadt Bad Salzungen Herr Klaus Bohl,
die Landtagsabgeordneten Frau Anja Müller und Herr Manfred Grob,
der Kreistagsabgeordnete Herr Sven Schlossarek,
der Amtsleiter des Landratsamtes für Schule und Kultur Herr Karsten Seelig und
das Mitglied des Stadtvorstandes Frau Anke Wirsing.

Von der Aula startete nach ein paar einführenden Worten und einem kurzen Überblick ein Rundgang durch die Schule, wo die folgenden Ausbildungsrichtungen tiefgründiger betrachtet wurden.

 

Die Ministerin besucht die Kosmetiker/ -innen.

Bei ihrem Besuch in unserer Berufsschule hat sich die Kultusministerin, Frau Dr. Klaubert, auch über die undefinedKosmetikausbildung informiert.

Wir haben uns in der besuchten Unterrichtsstunde auf unseren Projekttag „Kinderschminken zum Frühlingsfest“ in der Grundschule Kaltennordheim vorbereitet. Gegenseitig bemalten wir unsere Gesichter zum Thema „Frühling“ mit Bodypaintingfarben. Das war unsere erste Übungsstunde dazu und die Facepaintings gelangen schon recht kreativ und sauber. Der fachpraktische Unterricht ist intensiv, aber locker und macht uns besonders viel Freude, was man auch auf den Bildern sehen kann.


Frau Klaubert hat sich die Arbeitstechnik erläutern lassen und Fragen zum Ablauf der Ausbildung  gestellt. Sie wollte wissen, wer den längsten Anfahrtsweg hat und was wir zurzeit in den praktischen Fächern lernen. Sie sagte auch, dass sie gerne einmal als Modell eine Gesichtsbehandlung hier genießen würde, wenn sie die Zeit dafür hätte. Frau Klaubert zeigte sich sehr interessiert und war erstaunt, was Schüler des ersten Ausbildungsjahres bereits können. Aber sie war als Kultusministerin auch gut vorbereitet und erklärte der anwesenden Kreistagsabgeordneten Anja Müller, was die Schulform 2-jährige Berufsfachschule mit beruflichem Abschluss (Fachrichtung Kosmetik) bedeutet und welche weiteren Möglichkeiten man mit diesem Abschluss hat. Man kann nämlich nicht nur im Beruf Kosmetiker(in) arbeiten, sondern hier am SBBZ/MF auch das Fachabitur in der Fachrichtung Gestaltung machen und dann studieren.

Die Ministerin besucht die KFZ-Mechatroniker/ -innen.

Die Ministerin Frau Dr. Klaubert besuchte die Ausbildung der Kraftfahrzeugmechatroniker(innen) während des aktuellen Unterrichtsablaufes. Lehrplangemäß wurden Unterrichtsinhalte der Fachstufe 2 vermittelt. In 3 Gruppen von jeweils 3-4 Schülern wurden 3 Themenbereiche demonstriert.

Im Bereich der Piezo-Injektoren führten die Azubis eine Fehlersuche am Common Rail Motor (BMW) durch. Mittels ESI-Tronic und dem FDSA wurden Diagnose und Fehlersuchetätigkeiten demonstriert.

Am BMW 316i wurden Stellgliedtests durchgeführt.
Das Steuergerät der Gemischbildung wurde adaptiert.

Im Lernfeld „Vernetzte Systeme“ diagnostizierten die Azubis am CAN-Datenbus die Signaldarstellung von CAN-High und CAN-Low. Zudem bestand die Aufgabenstellung darin, an einem Fahrzeug ein Anhänger am System anzumelden.

Zwischen der Frau Ministerin für Bildung, Jugend und Sport und den Azubis kam es zu aufgeschlossenen und konstruktiven Diskussionen. Sehr interessiert verfolgte Frau Dr. Klaubert den Unterrichtsablauf. Ebenfalls entstand bei den Schülern ein sehr positiver Eindruck von diesem Gastbesuch.

Die Ministerin besucht die Holzbildhauer/ -innen

Aus Anlass des Besuches der Kultusministerin Frau Dr. Klauber am SBBZ Bad Salzungen verlagerte die Schnitzschule Empfertshausen ihren praktischen Unterricht an das Bildungszentrum.

 

Die Klasse HBI 15, erstes Ausbildungsjahr stellte im praktischen Unterricht/ Tierpoträt unter Anleitung des Fachlehrers Fred Rottenbach die Vorgehensweise von der Zweidimensionalen Zeichnung bis zum Tonmodell dar. Diese Arbeitsschritte sind Grundlage für jede gestaltete Bildhauerarbeit.

 

Frau Dr. Klauber war von der Geschicklichkeit und den entstehenden Ergebnissen sehr beindruckt. In einem interessanten Gespräch zwischen Ministerin, Schüler und Fachlehrer konnten einige interessante Fragen zur Zufriedenheit  beantwortet werden.

 
 
 

Die Ministerin besucht die Physiotherapeuten/ -innen.

Bei ihren Besuch der Klasse Physiotherapeuten 14 hat die Ministerin Eindrücke von der praktischen Ausbildung gewinnen können.

Die Klasse Physiotherapie 14, welche sich im 2. Ausbildungsjahr befindet, stellte im praktischen Unterricht des Faches Innere Medizin unter Anleitung von Frau Ludwig eine Venengymnastik dar.

Ziel der Venengymnastik ist hauptsächlich die Anregung der Muskelgruppe zur Verbesserung der Durchblutung durch aktive Förderung des venösen Rückstromes.

Die Venengymnastik wird zum Beispiel bei Varikose, Thrombophlebitis oder Phlebothrombose angewendet. In verschiedenen Ausgangsstellungen werden dynamische Bewegungsserien taktvoll durchgeführt.

Frau Dr. Klaubert ist sehr interessiert gewesen und stellte einigen Schülern direkte Fragen.

Die Ministerin besucht die Köche/ -innen.

Frau Dr. Klaubert hatte im Bereich Gastronomie die Gelegenheit, in die Prüfungsvorbereitung auf die praktische Prüfung Einblicke zu gewinnen.

Am SBBZ ist es möglich, die Ausbildungsbetriebe  in der praktischen Ausbildung zu unterstützen. In der Lehrküche und im Lehrrestaurant werden Praxisanteile in Abstimmung mit den Ausbildungsbetrieben, gelehrt und gefestigt.

An diesem Tag war im Lehrrestaurant das Tranchieren von Hähnchen und das Flambieren von Crêpes das Thema der Prüfungsvorbereitung. Unter Anleitung der Fachlehrerin Frau K. Berger wurde das praktische Wissen vermittelt und die Auszubildenden konnten durch eigene Übung ihre Kenntnisse festigen.

In der Lehrküche wurden unter Anleitung der Fachlehrerin Frau P. Salamann verschiedene Themen in Gruppen erarbeitet. Die Auszubildenden lernten das Herstellen folgender Speisen: Schwarzwälder Kirschtörtchen, Salat von Garnelen und Papaya im Eiernetz und Tatar vom Thunfisch mit pochiertem Ei und Wasabischaum. Als weitere Speisen wurden hergestellt: Feigen mit Ziegenfrischkäse gefüllt, gefüllte Sellerieröllchen, Crostini mit Avocado Creme, Marzipanosterhäschen und hausgemachte Knackwurstcanapcanapés.

Die anwesenden Gäste waren von der Ideenvielfalt begeistert und verkosteten im Anschluss einige leckeren Speisen.